Wie kann ich mein Google Ranking verbessern? – 7 SEO-Tipps von Matt Cutts

SEO-Tipps von Matt Cutts, Google Ranking verbesern

Quelle: alejandroescamilla.com

Und es geht weiter mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung und der Frage: Wie kann ich mein Google Ranking verbessern? Die praktischen Tipps und Erklärungen kommen heute von Googles Ingenieur Matt Cutts höchstpersönlich.

Jedem, der sich professionell mit Online-Marketing und Suchmaschinen-Optimierung beschäftigt, ist der Name Matt Cutts ein Begriff. Für alle anderen hier ein kurzes Update:

Der Google Ingenieur leitet die Anti-Spam-Abteilung und gibt regelmäßig Tipps, wie Website-Betreiber Ihr Ranking verbessern können. Die Infos kommen so aus erster Hand, ein Grund mehr also genauer hinzusehen und hinzuhören. Hier kommen seine 7 SEO-Tipps:

1. SEO-Tipp: Der Content im <body>- Tag ist enorm wichtig!

Der eigentliche Inhalt einer Website, den Browser anzeigen, das heißt auch das, was Sie gerade lesen und sehen, befindet ich in der Regel innerhalb des <body>-Tags.

Natürlich sollte man sich bei der Suchmaschinenoptimierung auch anderen Tags, wie dem <head>-Tag widmen. Dieses dient dem Google-Algorithmus allerdings in erster Linie als Orientierungshilfe.

Auch die Informationen innerhalb der <title>- und <deskription>-Tags entscheiden mit, wo die eigene Website in den Suchergebnissen erscheint und ob der User diese überhaupt besucht.

Aber selbst die besten title- und description-Tags werden das eigene Google Ranking langfristig kaum verbessern (auch wenn sie zur OnPage-Optimierung gehören), wenn der Content der Website den Leser enttäuscht.

In so einem Fall werden die User die Website schnell verlassen und die Absprungrate explodieren lassen (zur Erinnerung: im ersten SEO-Artikel ging es gerade darum, die Absprungrate zu senken).

2. SEO-Tipp: Schreiben Sie einfach, aber nicht einfacher!

Es ist sehr wichtig, dass Ihre Zielgruppe versteht, was Sie auf Ihrer Seite erzählen. Bei der Suchmaschinenoptimierung geht es in erster Linie um den User, also darum, wie er sich verhält, wenn er Ihre Website „betritt“.

Diese Signale kann Google auswerten und beim Ranking berücksichtigen. Mit interessanten, gut strukturierten Texten, die leicht zu verstehen sind, kommt man hier wesentlich weiter als mit geschwollenem Business-Blabla.

Handelt es sich bei Ihrer Zielgruppe ausschließlich um Fachleute, sind Fachausdrücke absolut angebracht. Allgemein geht die Tendenz beim Bloggen jedoch in Richtung einfacher, menschlicher Kommunikation.

Genau das sollte im Mittelpunkt von SEO-Aktivitäten stehen, wenn man seine Website fürs Google Ranking verbessern möchte.

3. SEO-Tipp: Vorsicht bei Gastbeiträgen und Backlinks!

Gastbeiträge, die ausschließlich dem Aufbau von Backlinks dienen, werden von Google als Spam angesehen. Wer hier übertreibt, wird abgestraft und wird langfristig gesehen sein Google Ranking nicht verbessern können.

Noch vor etwa einem Jahr kursierte im Netz das Gerücht, dem zufolge Gastbeiträge bald der Vergangenheit angehören werden. Das hat sich bis jetzt nicht bewahrheitet. Dennoch zählt das Team um Matt Cutts Gastbeiträge zu Spam-Techniken und schaut hier genauer hin.

Wer hingegen nützliche Informationen und hochwertigen Content auf beliebten Plattformen veröffentlicht, um Mehrwert zu bieten und nicht nur um Backlinks aufzubauen, muss in der Regel nicht mit irgendwelchen Sanktionen seitens Google rechnen.

4. SEO-Tipp: Das Ranking mit spannendem, originellem Content verbessern

Warum eine Website bequem sein und über eine sinnvolle Navigation verfügen soll, habe ich bereits im vorherigen Beitrag erklärt, jetzt  geht es um die Inhalte und ihre Qualität. Google belohnt nämlich nicht nur große Blogs, die länger dabei sind und sich behauptet haben, mit guten Ranking-Platzierungen.

Dass solche Portale und Blogs mehr Ressourcen zur Verfügung haben und einen guten „Ruf“ genießen, bedeutet noch lange nicht, dass alle anderen Website-Betreiber keine Chance haben, sich hier mit guten, interessanten und aktuellen Inhalten zu behaupten und ihr Google Ranking mit solchen Themen zu verbessern.

  Guerilla Marketing - 30 spannende Ideen und Beispiele (Teil1)

Wer hier seinen Lesern etwas neues (oder etwas altes aus einer neuen Perspektive) anbietet, punktet auch bei Google. Laut Matt Cutts sucht Google nach hochwertigem Content, egal auf welcher Website er sich befindet.

5. SEO-Tipp: Wer plagiiert, wird abgestraft – kümmern Sie sich um Ihren Content

Wer sich besonders viel Mühe gibt, spannende und informative Texte zu verfassen, wird früher oder später auf Leute (Blogs) treffen, die diese Texte ohne Weiteres übernehmen.

Das kann manuell oder mit Hilfe von Software geschehen. Oft ist es sogar so, dass der eigene Content bereits wenige Minuten nach der Veröffentlichung auf einem anderen Blog erscheint. Es kann sogar passieren, dass solche Websites besser in den Suchergebnissen gelistet werden als das Original. Was tun?

Laut Matt Cutts kann der Google-Algorithmus inzwischen feststellen, wenn es sich um plagiierten Content handelt und er wird immer besser in dem, was er tut.

Keine Sorge! Langfristig gesehen wird der Original-Beitrag im Ranking immer weiter nach oben „rutschen“ und das Plagiat weit hinter sich lassen.

6. SEO-Tipp: Nutzen Sie Twitter, um Ihren Content zu schützen

Es kann passieren, dass die Website A einen neuen Artikel veröffentlicht und dieser nach ein paar Minuten auf der Website B erscheint und der Google-Algorithmus diesen Content als das Original indexiert. Das passiert zwar selten, aber auch hier kann man etwas tun, um die eigenen Inhalte zu schützen und das Ranking positiv zu beeinflussen.

Als erstes gilt, den eigenen Blog-Beitrag kurz nach der Veröffentlichung mit Hilfe von Twitter zu promoten, so dass dieser schnell geteilt und verlinkt und vom Suchalgorithmus besser gefunden wird.

Außerdem gibt es SEO-Tools, wie zum Beispiel den Ping-Service pubsubhubbub, die Suchmaschinen mitteilen, dass auf Ihrer Website neuer Content erschienen ist.

Wenn das nicht weiter hilft, kann und sollte man sich bei Google selbst beschweren, schließlich steht die eigene Platzierung im Google Ranking auf dem Spiel.

7. SEO-Tipp: Das Mehr an Content ist weniger entscheidend als der Mehrwert für den User

Wie lang muss ein Blog-Artikel sein? Je länger desto besser? Nicht unbedingt: Auf einer Website muss soviel Content sein, wie die User des Blogs „brauchen“.

Wenn man allerdings 20 Bilder in einem 3-Zeilen-Artikel verwendet, kann die Gesamtgröße der Website schnell mal über 100 MB groß werden und die Usability auf mobilen Geräten negativ beeinflussen.

Ausführliche Texte mit Mehrwert für die Zielgruppe verbessern hingegen die User Experience und helfen damit das Google Ranking zu verbessern. Mit größeren Daten und Formaten, die die Ladenzeit einer Website sinnlos beeinträchtigen, sollte man im Allgemeinen sparsamer umgehen.

Matt Cutts empfiehlt:

Spannenden, informativen und nützlichen Content für die eigenen Blog-Leser zu erstellen und zu veröffentlichen.

Der Software-Entwickler, der seit Jahren bei Google ist, versichert, dass auch kleine Blogs mit qualitativem Content eine reale Chance haben, sich gegen die großen Portale und Blogs im Google Ranking zu behaupten.

Allgemein gilt:

Bei jeder Suchmaschinenoptimierung sollte der Content und damit der User im Mittelpunkt stehen. Erst wenn die technische und inhaltliche Anpasungen die User Experience verbessert, hat das einen positiven Effekt auf das Ranking.
Auch wenn der eigene Content geklaut wird, ist Google inzwischen sehr gut darauf vorbereitet und kann das Original in den meisten Fällen erkennen (hier kann man mit Hilfe von Tools auch selber aktiv etwas tun).

Quelle: http://contentmarketinginstitute.com/2015/01/advice-web-content-strategy-matt-cutts/

Hat dir mein Artikel weitergeholfen? Teile ihn mit deinen Freunden!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.