Programmieren lernen – 6 kostenlose Online-Kurse für Startup-Gründer + Buchempfehlung [2]

Programmieren lernen – 6 kostenlose Online-Kurse für Startup-Gründer

Dieser Beitrag ist die Fortsetzung der Artikel-Serie „PROGRAMMIEREN LERNEN – 6 KOSTENLOSE ONLINE-KURSE FÜR STARTUP-GRÜNDER + BUCHEMPFEHLUNG

4.Microsoft Virtual Academy

Auf der Microsoft-Website findet man über 200 Online-Kurse, in denen es um die App-Entwicklung für Windows, Windows-Phone, Microsoft Office 365, SQL Server und andere geht. Man sieht also, es handelt sich hierbei primär um firmeneigene Produkte. Die Online-Kurse sind kostenlos, man braucht lediglich eine Windows Live ID, um am Programm teilnehmen zu können.

Folgende Online-Kurse werden unter anderem angeboten:

  • HTML5
  • JavaScript
  • C#
  • Produkte und Technologien von Microsoft


Hier geht’s zu microsoftvirtualacademy.com

5.Coursera

Die Courcera-Plattform, die 2012 von mehreren Professoren der Stanford University gegründet wurde, gehört zu den populärsten Web-Ressourcen was Online-Bildung angeht. Auch hier sind die Online-Kurse kostenlos. Wer ein Zertifikat braucht, muss ca. 50 US-Dollar zahlen. Auf der Website lernt man unter anderem die Grundlagen zur Programmierung in Python, Programmierung von Cloud-Services und Software-Entwicklung.

Folgende Online-Kurse werden unter anderem angeboten:

  • HTML, CSS, JavaScript
  • Datenbanken, Frameworks, SSJS


Hier geht’s zu coursera.org/course/startup

6.Udemy

Das Konzept hinter Udemy ähnelt dem von Coursera. Auch dieser Service ist inzwischen sehr bekannt, nicht zuletzt weil die New York Times darüber berichtet hatte und man unter den Lehrern Mark Zuckerberg persönlich trifft. Derzeit lernen auf der Website mehr als 2 Mio. Menschen in diversen Online-Kursen zu programmieren. Dabei gibt es sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Kurse.

Folgende Online-Kurse werden unter anderem angeboten:

  • iOS8- und Swift-App-Programmierung
  • Einführung in HTML, CSS und JavaScript
  • Java für Fortgeschrittene

Buchempfehlung „Android-Apps entwickeln für Programmier-Einsteiger geeignet“:

Auch ich bastle gerade an einer eigenen App. Wozu eine App? Apps sind überall und in der Zukunft werden sie den Ton angeben. Inzwischen hat nahezu jedes Unternehmen eine eigene Website – was kann man also tun, um sich von der zunehmenden Konkurrenz abzuheben?

  Große Dateien schnell vom PC auf's Smartphone verschieben mit Portal

Man könnte zum Beispiel eine eigene App entwickeln: es wird in den nächsten Jahren vor allem darum gehen, den Kunden nicht nur Zuhause vor seinem Rechner mit eigenem Produkt und eigenen Dienstleistungen zu erreichen, sondern ihm überall die Möglichkeit zu geben, auf die Services zugreifen zu können. Und das geht am besten mit einer entsprechend konzipierten und programmierten App.
Android-Apps entwickeln für Programmier-Einsteiger geeignet

Einen guten Einstieg in das Thema App-Programmierung bietet das Buch „Android-Apps entwickeln – Ideal für Programmiereinsteiger geeignet„* vom Physiker und Spiele-Entwickler Uwe Post (Galileo Computing Verlag): Schritt-für-Schritt zeigt der Autor mit leicht verdaulichen Code-Häppchen, wie man seine eigene Spiele-App mit allem Drum und Dran programmiert, das heißt zum Beispiel:

  • Welche Tools man für die Programmierung braucht und wie man sie installiert
  • Wie man Benutzeroberflächen baut (Text-Eingabefelder, Buttons etc.)
  • Wie man Sound-Effekte und Animationen erzeugt
  • Wie man eine Internet-Verbindung aufbaut
  • Wie man die Smartphone-Kamera anspricht (inklusive Augmented Reality)
  • Wie man auf die Sensoren (Magnetfeldsensor, Beschleunigungssensor) zugreift
  • u.v.m.

Wer schon mal mit der Programmiersprache Java (oder anderen Programmiersprachen) herumexperimentiert hat, kommt hier relativ zügig voran. Wer sich mit dem Thema „Programmieren“ noch nie beschäftigt hat, dem empfehle ich zuerst die Basics durchzugehen (im Netz oder mit einem entsprechenden Buch) und im zweiten Schritt (oder parallel) mit dem Buch „Android-Apps entwickeln“ von Uwe Post fortzufahren.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.