Aus dem Leben eines Bloggers…

blogger als beruf

Heute geht es um meine persönlichen Tipps für junge Blogger und alle die, denen das Bloggen schwer fällt. Motiviert dazu wurde ich durch die aktuelle Blogparade „Die tägliche Blogger Routine“ auf ithelps.at. Hier kommen meine Antworten und Tipps …

Bloggst du regelmäßig?

Jein. Das hat aber eher praktische Gründe: Weil ich mehrere Sachen parallel am Start habe und es nicht immer schaffe, mit einer gewissen Kontinuität bzw. Regelmäßigkeit zu bloggen.

Inzwischen weiß ja jeder Blogger, ob Anfänger oder nicht, dass man sich auf jeden Fall darum bemühen sollte, Artikel in festen Abständen zu veröffentlichen. Das honoriert auch Googles Freshness-Algorithmus mit besserem Ranking der Website. Warum ist das so wichtig?

Ein nicht zu vernachlässigender Grund ist, dass regelmäßiges Bloggen dafür sorgt, dass Leser in diesem Fall genau wissen, dass es an dem und dem Tag etwas spannendes (oder manchmal auch weniger spannendes) zu lesen gibt und so den Blog direkt aufsuchen. Das wiederum taucht in den Analytics-Zahlen auf, was für Google auf jeden Fall ein positives Signal ist.

Wie oft schreibst du Blogartikel?

Im Idealfall blogge ich jeden Tag. Mein absolutes Minimum ist ein Beitrag in der Woche. Für die nächsten Wochen habe ich mir allerdings fest vorgenommen einen, wenn auch nicht so umfangreichen Blog-Artikel pro Tag zu schreiben bzw. zu veröffentlichen und diese Frequenz über einen längeren Zeitraum beizubehalten.

Blogger-Tipps, Ablauf, Themen

Meine „Blogging-Werkstatt“

Wie stark der Einfluss auf das Ranking sein wird, müsste man dann im zweiten Schritt genau analysieren. Eventuell kommt dabei ein praktischer Blogbeitrag zustande. 😉

Schreibst du deine Artikel an fixen Tagen?

Viele Blogger schwören darauf, dass das Schreiben an fixen Tagen sehr sinnvoll ist: Regelmäßigkeit sorg in jedem Fall für mehr Vertrauen bei den Lesern und was Leser gut finden, das  bewertet auch Google positiv – das zumindest wird immer wieder von Googles Ingenieur Matt Cutts betont (und höchstwahrscheinlich stimmt das auch).

Wie organisierst du deinen Prozess „Blogartikel schreiben“?

Wie schreibt man einen guten Blog-Artikel? Über dieses Thema könnte man mit Sicherheit eine gute Artikel-Serie schreiben (und viele Blogger haben das auch zigmal getan).

Ich möchte das hier allerdings nicht überstrapazieren und einfach grob in 3 Schritten umreißen, worauf es beim Prozess „Blogartikel-Schrieben“ am Ende ankommt:

  1. Ein spannendes Thema finden (dazu am besten viel lesen, online wie offline, um den Nerv der Zeit und der eigenen Branche zu treffen). Hier habe ich eine praktische Liste aus 30 Blogging-Themen für Corporate-Blogs erstellt.
  2. Gründlich recherchieren, um das entsprechende Thema ausreichend zu beleuchten und zu betonen, was wichtig ist.
  3. Sich eine knackige Überschrift und mehrere Unterüberschriften für seinen Blogartikel überlegen und diese Bereiche mit verständlichem Deutsch füllen.
  Weniger Geld ausgeben - ExpenseBot-App verrät wie

Zu welcher Uhrzeit/ Wochentag schreibst du am häufigsten?

Am Wochenende lässt es sich am besten bloggen, weil man da genug Zeit hat, um sich auf den Prozess ausreichend zu konzentrieren. Wenn mich die Muse nicht zu früh verlässt, erstelle ich an den beiden Tagen mehrere Blog-Artikel und veröffentliche Sie dann im Laufe der nächsten Woche an unterschiedlichen Tagen. Wer also kaum Zeit zum Bloggen hat, kann das gut bewährte „Rezept“ übernehmen.

Hast du eine Checkliste für deine Routine?

Die obere Checkliste ist sehr überschaubar und ich habe sie immer im Hinterkopf, wenn ich blogge. Die Details lassen sich allerdings nur schwer planen und ergeben sich dann während ich einen Beitrag schreibe (je nach Thema und Ziel des Blog-Artikels). Eine spezielle Checkliste für eine Routine habe ich aktuell nicht.

Ist eine regelmäßige Routine wichtig?

Routinen bzw. Rituale sind auf jeden Fall wichtig! Warum? Weil sich so bestimmte Dinge und Tätigkeiten in Gewohnheiten verwandeln und so weniger Überwindung kosten (nimmt man zum Beispiel das Zähneputzen).

Auch beim Bloggen ist es nicht anders: Das Schreiben von Artikel muss einfach zur Gewohnheit werden und was einem vor allem am Anfang relativ schwer fällt, passiert nach einiger Zeit automatisch.

Ich gehe hier folgendermaßen vor:

  1. Bevor ich anfange zu bloggen, mache ich mir einen Kaffee und lese mir diverse Fachartikel und News im Netz durch, damit ich grob weiß, welches Thema ich in meinem Artikel behandeln möchte.
  2. Ich arbeite die oberen 3 Punkte nach und nach ab und korrigiere den Artikel sobald er fertig ist (Rechtschreibung, Flüchtigkeitsfehler etc.).

Welchen Tipp kannst du jungen Bloggern geben?

Das klingt jetzt vielleicht etwas abgedroschen, aber ich kann mich der Meinung anderer Blogger nur anschließen: Schreibt einfach! Je mehr man bloggt, desto besser wird man, da führt kein Weg dran vorbei. Überleg dir eine kurze Checkliste und „ritualisiere“ das Artikelschreiben. Und schreib!

Anzeige









1 Antwort

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.