5 grüne Startup-Ideen die unsere Zukunft verändern könnten

5 grüne Startup-Ideen die unsere Zukunft verändern könnten

Heute schießen Startups wie Pilze aus dem Boden: Es gibt durchaus nützliche Startups, manche sind nur fancy und es gibt natürlich auch Ideen, die absolut sinnlos sind. Und dann gibt es noch Ideen, die das Potenzial haben, unsere Zukunft radikal zu verändern.

Im Rahmen der diesjährigen Veranstaltung „Global Design Forum“ in London haben 5 Unternehmer Ihre Startup-Ideen vorgestellt, die in wenigen Jahren Realität werden könnten. Was hinter den Visionen steckt, habe ich mir in diesem Beitrage genauer angeschaut.

 

„Pavegen“ – Elektrische Energie aus dem Fußboden

Millionen Menschen laufen täglich auf dem Bürgersteig, gehen in Parks spazieren oder joggen auf dem Sportplatz. Auch in Gebäuden wie Schulen oder Büros wird viel gelaufen. Was wäre, wenn man einen Teil dieser Bewegungsenergie in elektrische Energie umwandeln könnte?

Genau das dachte sich der CEO des Startups Pavegen Laurence Kemball-Cook. Er und sein Team haben eine Technologie entwickelt, mit der man Bürgersteige und Fußböden, auf denen Menschen laufen in Quellen für erneuerbare Energie verwandeln kann.

Die Energieumwandlung basiert auf speziellen Platten (600mm x 450mm), die mit Hilfe des piezoelektrischen Effekts und der elektromagnetischen Induktion kinetische Energie in elektrische Spannung umwandeln. Mit der so gewonnenen Energie könnten zum Beispiel Straßenlaternen, die Beleuchtung in Kaufhäusern und Büros oder Ladestationen für Smartphones mit Strom versorgt werden.

Die einzelnen „Fliesen“ sind außerdem mit WiFi-Modulen ausgestattet, was bedeutet, dass man die gewonnene Energie leicht zurückverfolgen kann. So kann man auch feststellen, welche Orte und Zonen besonders beansprucht werden und die meiste Energie liefern.


Mehr Infos gibt es unter: http://www.pavegen.com/home

„Ooho“ – hilft unsere Umwelt zu schützen

Für alle die, die auf der Suche nach einer Alternative für Plastikflaschen (PET-Flaschen) sind, könnte Ooho die Lösung sein. Um Menschen von den Problemen, die PET-Verpackungen verursachen, zu befreien, hat das Team des Startups Ooho eine biologisch abbaubare Verpackung aus Algen entwickelt, die die Form eines Tropfens in einem größeren Maßstab nachahmt: das Startup verwendet dafür den sogenannten „Spherification-Prozess“.

Dabei wird das Wasser in einer Doppelmembran aus Gelatine eingeschlossen. Am Ende hat man so günstige, stabile, saubere und biologisch abbaubare (sogar essbare) Gefäße für Trinkwasser. Die Vision von Ooho lautet somit: „Die Welt vom Plastikmüll endgültig befreien!“

  weeSpring – eine Plattform für zukünftige Eltern (Startup-Ideen)

Mehr Infos zum Projekt gibt es unter: http://www.designboom.com/project/ooho/

„Peek“ kümmert sich um die Gesundheit der Menschen

Peek hat, dank seiner Smartphone-App den Hauptpreis der Veranstaltung abgeräumt. Das Startup hat einen Service und einen Smartphone-Sensor entwickelt, um die Gesundheit der Menschen in Ländern mit einem niedrigen Lebensstandard zu verbessern. Dort erkranken Millionen Menschen an reversiblen Augenkrankheiten, was dazu führt, dass sie sich selbst nicht mehr versorgen können und zur Last für ihre Angehörigen werden.

Mit der portablen, professionellen und günstigen Lösung von Peek können so auch Ärzte, die sich nicht auf die Augenheilkunde spezialisiert haben, eine entsprechende Untersuchung durchführen und Krankheiten sicher diagnostizieren.

peek-startups der zukunft

Screenshot: peekvision.org

Mehr Infos zum Startup Peek unter: http://www.peekvision.org/

„VIBE“ – eine „grüne“ Tastatur

VIBE will klassische Computer-Tastaturen herausfordern und eine Alternative bieten, deren Herstellung deutlich weniger Rohstoffe benötigt. Die „grüne“ Tastatur besteht aus einem einzelnen Aluminium-Blech und bietet praktisch alle Features, die auch eine konservative Tastatur hat. Ihre Signalübertragung funktioniert jedoch ganz anders als bei herkömmlichen Tastaturen:

bei VIBE werden Informationen nicht mittels Strom, sondern durch Vibrationen an den Computer übertragen. Die Vorteile liegen auf der Hand: der Einsatz von elektronischen Komponenten und Rohstoffen kann so reduziert werden. Auch auf Kunststoffe kann verzichtet werden, die Tastatur ist damit fast vollständig recyclebar. So könnten klassische verstaubte Tastaturen bald der Vergangenheit angehören.

Mehr Informationen unter: (wird sofort verlinkt, sobald offizielle Homepage online ist)

Intelligenter Bienenstock von „Plan Bee“

In den letzten Jahren haben Klimaveränderungen, Umweltverschmutzung und der Einsatz von Pestiziden dazu beigetragen, dass ganze Bienen-Kolonien aussterben. Dabei sind Bienen ungeheuer nützliche Insekten, sowohl für den Menschen als auch für die Flora und Fauna.

Um Hobby-Imkern (die meisten betreiben das als Freizeitbeschäftigung) unter die Arme zu greifen, haben die Entwickler des Startups „Plan Bee“ einen intelligenten Bienenstock konstruiert, mit dem man das Verhalten der Bienen analysieren und jede Anomalie aufspüren kann. Implementierte Algorithmen können sogar herausfinden, wenn Krankheitssymptome vorliegen und den Imker rechtzeitig warnen, damit dieser alle nötigen Schritte einleiten kann, um den Bienenstock zu retten.

Mehr Infos unter: (wird sofort verlinkt, sobald offizielle Homepage online ist)

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.